KiboBad in der Zwangspause

v. li.: Pflegedienstleiterin A. Kraut (Seniorenresidenz), S. Kollodzieyski, M. Deubel, D. Kurz, B. Krosse, K. Krajewski, Heimleiterin M. Degen (Seniorenresidenz) (es fehlt S. Haas)

Was tun, wenn keine Gäste kommen dürfen? Einigen Mitarbeiterinnen im Bistro kam die Idee, neben den vorgezogenen Revisionsarbeiten ebenfalls Alltagsmasken zu fertigen. 4 Mitarbeiterinnen gewan-
nen noch eine ehrenamtliche Helferin dazu und diese 5 setzten sich an Nähmaschine und Bügeleisen. Nach ihrem Urlaub kam dann noch eine Mitarbeiterin aus dem Reinigungsteam dazu. Kurz nach Beginn kamen schon die ersten „Aufträge“. Es wurden 300 Masken für die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde zur Aufrechterhaltung des Übungsbetriebes geliefert, rd. 200 St. gingen an Verwaltung und Einrichtungen, wie z. B. die Stadtbibliothek. Auf Wunsch der „Näherinnen“ sollten aber auch andere von ihrer Arbeit, für die sie selbst alle Materialien spendeten, profitieren. Deshalb wurden für das Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin und die Kinderonkologie der Universitätsmedizin Mainz 170 Kindermasken gespendet und je 50 St. an die Kirchheimbolander Seniorenheime, die von der Heimleiterin Martina Degen und der Pflegedienstleiterin Angelika Kraut (Seniorenresidenz) und dem Pflegedienstleiter Thomas Dittrich (Wolffstift) persönlich abgeholt wurden.

Wir bedanken uns bei den Mitarbeiterinnen Martina Deubel, Simone Haas, Simone Kollodzieyski, Karin Krajewski, Beate Krosse und der ehrenamtlichen Helferin Denise Kurz für ihren 4-wöchigen Einsatz und das soziale Engagement.

v. li.: D. Kurz, Pflegedienstleiter T. Dittrich (Wolffstift), B. Krosse, M. Deubel, K. Krajewski, S. Kollod- zieyski (es fehlt S. Haas)
v. li.: D. Kurz, Pflegedienstleiter T. Dittrich (Wolffstift), B. Krosse, M. Deubel, K. Krajewski, S. Kollod-
zieyski (es fehlt S. Haas)